In meinen letzten Blogbeiträgen habe ich mich mit den Themen Teambildung, Teamführung, Leadership und Selbstführung beschäftigt. Ich weiß – über die letzten beiden ist bereits viel gesagt und geschrieben worden, über das Thema Team jedoch weniger. Erst seit einigen Jahren reden viele von der sogenannten psychologischen Sicherheit als Bedingung für optimale Teambildung. Aber wie das konkret gehen kann, bleibt oft unklar.

Wirksamkeit im Team

So habe ich versucht, einige Situationen herauszugreifen und mögliche Handlungsweisen aufgezeigt. Beim Schreiben der Blogbeiträge wurde mir selber immer klarer, wie entscheidend doch der innere Zustand derjenigen und desjenigen ist, der im Team wirksam werden möchte. Damit sind wir bei Thema Selbstführung. Wenn auch viel darüber bereits geschrieben wurde, so doch nicht so viel in Bezug auf Führung im Team – zumindest aus meiner Sicht.

Führung und Leadership

Führung, oder Leadership, ist für mich das Wechselspiel zwischen mir und der oder dem anderen. Wie muss ich innen sein, damit ich im außen das bewirke was ich bewirken will? Und wie mach ich diese innere Arbeit, sodass sie meine Wirksamkeit im außen, zusammen mit anderen, verbessert?

Menschenbild – Rolle des Herzens

Dafür kann es hilfreich sein, sich ein anderes Menschenbild zu vergegenwärtigen, als wir es normalerweise in den Medien lesen oder hören. Die Erforschung des Herzens liefert hierzu spannende Anregungen.

Wusstest Du, dass das Herz ein eigenes Nervenzentrum hat, und dass vom Informationsfluss zwischen Herz und Gehirn ca. 80% genau in dieser Richtung fließen: nämlich vom Herzen zum Gehirn? Herz und Gehirn sind wie zwei Partner, die sich gegenseitig ideal ergänzen. Sind sie getrennt wirksam, funktioniert der ganze Mensch nicht gut.

Herz-Gehirn-Kohärenz

Weil das Herz so viel mehr Informationen zum Gehirn sendet als anders herum, müssen wir dort ansetzen, wenn wir unsere Physiologie besser lenken lernen wollen. Über den Atem und über bewusst erzeugte wertschätzende Gefühle kann ich die Herz-Raten-Variabilität, oder HRV, so beeinflussen, dass die sogenannte Kohärenz zwischen Herz und Gehirn entsteht. In Kohärenz ist unsere Wahrnehmungs- und Entscheidungsfähigkeit wesentlich verbessert. Viele weitere Körper- und kognitive Funktionen funktionieren im Zustand der Kohärenz besser: unsere Resilienz und Leistungsfähigkeit, unser Immunsystem, unser Umgang mit Stress und Emotionen, um nur einige zu nennen.

Innere Arbeit

Für die innere Arbeit kann es also hilfreich sein, die Rolle des Herzens im Organismus besser zu verstehen und sie im Hinblick auf meine Wirksamkeit im Team zu nutzen. In Kohärenz habe ich die Möglichkeit, eine bessere Führungskraft zu sein.

Kohärenz

Was ist Kohärenz? Heartmathdeutschland.de beschreibt das auf ihrer Website so: „Sie verbessert die kognitiven Funktionen und verstärkt positive Gefühle und emotionale Stabilität. Das bedeutet, dass das Erlernen einer erhöhten Herzrhythmuskohärenz nicht nur dem ganzen Körper zugutekommt. Es beeinflusst grundlegend auch die Art und Weise, wie wir wahrnehmen, denken, fühlen und handeln. Entscheidend ist also, positive Emotionen aufrecht zu erhalten, um die Herzrhythmuskohärenz zu stärken.“

Wirksamere Führungskraft werden

In anderen Worten ausgedrückt: über wertschätzende Gefühle, zusammen mit dem Atmen in der Herzgegend, kann ich aus freiem Willen und mit Übung meine Emotionen und meine Physiologie so beeinflussen, dass ich eine wirksamere Führungskraft werde.

Führen mit Herz – die Augen leuchten wieder

In den letzten Jahren habe ich dieses Thema in vielen Führungsschulungen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen bearbeitet und gesehen, wie nach einigen Monaten die Menschen total verändert sind. Die Augen leuchten wieder, es wurde Anschluss am eigenen Selbst gefunden, das Selbstgefühl und Selbstbewusstsein war wesentlich gestärkt. Der Mut zu führen war wieder da. Dies zu erleben war für mich die größte Freude.

Leadership Transformations Programm LTP

Vor diesem Hintergrund habe ich das Leadership Transformations Programm LTP konzipiert und es im Untertitel „Führen mit Herz – im Team und in der Organisation“ genannt. Es beginnt 18.-19. Januar 2022, immer zwei Tage online, sieben Module, mit 15-18 Teilnehmer*innen. Bei Interesse melde dich gerne bei mir, am besten per email an: alexander.schwedeler@pm.me

 

 

 

Photo by Dylan Gillis on Unsplash