Wie arbeiten Kopf und Herz zusammen? 

In diesem Video-Blog und -Podcast gehe ich der Frage nach, wie Kopf und Herz zusammen arbeiten.

Es gibt dieses nette Bild im Internet, in welchem das Herz und das Gehirn symbolisiert werden. Das Bild zeigt, wie die zwei sich an der Hand halten und wie das Herz voraus geht.

Das Herz hat eine besondere Rolle im menschlichen Organismus. Ca. 80% des Informationsaustausches zwischen Herz und Gehirn geht vom Herzen zum Gehirn.

Es macht also Sinn, dass wir gut auf unser Herz hören. Das Gehirn ist dann dazu da, dass wir uns der Impulse des Herzens bewusst werden und sie so auch praktisch verwenden, anwenden können.

Das Herz ist viel mehr als eine Pumpe. Es rhythmisiert im Zusammenspiel mit dem Atem. Es ist ein Wahrnehmungsorgan das den Körper über den Kreislauf mit Nahrungsmitteln versorgt. … und vieles mehr.

  • Ich kann das Herz befragen.
  • Über das Herz bekomme ich Kontakt zum Quantenfeld, zum Universum, zum Meer aller Ideen, zur geistigen Welt.
  • Das Herz antwortet unmittelbar.
  • Ich kann die Sprache des Herzens lernen und sie mit Hilfe des Kopfes in praktisch anwendbare Konzepte bringen.

Wie kann ich zwischen der Sprache des Herzens und der des Kopfes unterscheiden?

  • Der Kopf kann Dinge immer wieder in Frage stellen. Das ist gut und Notwendig. Die Gefahr dabei ist, dass es beliebig wird.
  • Durch das Herz spricht mein Gewissen, mein höheres Selbst. Das schafft Klarheit.
  • Wenn ich etwas verstanden habe, wenn ich es durchlebt habe, wenn ich es dann auch für andere verständlich ausdrücken kann, dann haben Kopf und Herz gut zusammengearbeitet.

Wie bringe ich Kopf und Herz gut zusammen?

  • Manchmal atmen wir schlecht, merken das aber gar nicht, sind ganz Kopf und verstehen etwas nicht.
  • In so einem Fall kann man kurz inne halten, bewusst atmen, sich kurz entspannen, sein Gefühl und Herz aufrufen, erneut zuhören, und es dann verstehen.
  • Dann sind Kopf und Herz wieder zusammen.
  • Dann weiss ich wieder, was für mich gut ist, und für dich und für das Ganze.

Der Kopf steht als Metapher für Wahrnehmen und Denken. Das Herz steht als Metapher für mein Gefühl, mein Gewissen, mein höheres Selbst.

Wenn wir Denken, Fühlen und Wollen mit Hilfe unseres Ich immer besser führen lernen, dann sind wir auch in der beruflichen Praxis leistungsfähiger.

Mit dem Herzen kann ich mein Team gut und empathisch wahrnehmen. Mit Hilfe des Kopfes kann ich dann entscheiden, welches der nächste richtige Schritt für mein Team, mit meinem Team, ist.

Willst du mehr von mir?

Mein kostenloses E-Book zum Thema psychologische Sicherheit und Teamentwicklung findest du hier: https://alexanderschwedeler.com/e-book/

Hier geht’s zu meinem aktuellen Online-Kurs “Teamentwicklung in vier Schritten”: https://alexanderschwedeler.com/teamentwicklung/